Vorweihnachtliches Wunder

In Blog by Johann G. Böhmer

Zum Jahresabschluss trotz Omikron noch einige positive Meldungen:

Der 1. SC Gröbenzell feierte 2021 sein 75-jähriges Jubiläum. Glückwunsch an Toni Kammerl und seine Mitstreiter*innen zu der Sammlung von 20 „Geschichten aus 75 Jahren“ in der 64-seitigen Festschrift aus der Feder von zahlreichen altgedienten SC-ler*innen. In diesen Tagen brachte der Ökumenische Sozialdienst eine von dem langjährigen Leiter Dr. Winfried Bauer erstellte, 92-seitige Chronik zu seinem 50-jährigen Bestehen heraus. Eindrucksvoll ist auch dort, was seit der Gründung alles geleistet wurde.

Ein kleines vorweihnachtliches Wunder ereignete sich jetzt in der Bahnhofunterführung: der Aufzug läuft tatsächlich wieder – nach 1 1/2 Jahren und gerade noch rechtzeitig vor dem 1.1.2022, zu dem nach EU-Recht eine Barrierefreiheit (wieder) her zu stellen war. Einzig der Rost der Entwässerungsrinne bereitet noch Probleme, weil er für Rollstuhlfahrer leicht zur Falle wird.

Hergestellt wurde gerade noch rechtzeitig zum Fahrplanwechsel des MVV am 12.12.2021 auch erstmals die auf der Münchner Seite noch fehlende Express-Bus-Haltestelle am Ziegelei-Ring, dies auch gleich barrierefrei, siehe das Foto.

Schließlich haben wir seit Anfang Dezember mit Olaf Scholz auch einen neuen Bundeskanzler und eine neue Regierung. Michael Schrodi, von 2003 bis 2012 Gemeinderatsmitglied in Gröbenzell, wurde zum finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ernannt. Nach erst vier Jahren im Parlament ist das ein großer Vertrauensbeweis. Einen herzlichen Glückwunsch auch dazu. 

Im Faktencheck vom 24.9.2021 „Auch die Justiz kann irren“ war u.a. die vom OLG München angeordnete Wiederaufnahme in dem Fall des wegen Mordes verurteilten Hausmeisters Genditzki thematisiert worden (sog. Badewannenmord). Gestern berichtete die SZ, dass Unterstützer des Verurteilten nach ihrer Petition mit einem offenen Brief Druck machen, weil das Wiederaufnahmeverfahren nach drei Monaten immer noch nicht angelaufen ist.

https://www.sueddeutsche.de/bayern/rottach-egern-fall-genditzki-justizminister-eisenreich-offener-brief-1.5491345

Faktencheck meint auch, dass die Wiederaufnahme in so einem Fall, wo der Betroffene im Gefängnis sitzt, zügig aufgenommen werden muss.

Faktencheck wünscht Frohe Weihnachten und alles Gute für das Neue Jahr, vor allem Gesundheit !

Foto: Johann G. Böhmer